?

Log in

Levities [entries|archive|friends|userinfo]
liedzeit

[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]

Fidel [Nov. 29th, 2016|09:33 am]
liedzeit
Die Geschichte werde ihn freisprechen. Das mag sein, ich ihn jedenfalls nicht verurteilen. Leider kenne ich das Land nicht. Sich gegen die mächtigste Nation der Welt und gegen den Rest der Welt zu stellen, nötigt zumindest Respekt ab.
Den hat David Hamilton nicht verdient. Gibt es ein zweites Beispiel, wo jemand mit der Produktion von kitschigem Softporno so berühmt geworden ist? Und was mich ärgert ist, dass ich ihn immer mit George verwechsle, was daran liegt, dass der so aussieht, wie man sich jenen vorstellt.
LinkLeave a comment

Ein glorreiches Siebtel [Nov. 14th, 2016|11:21 pm]
liedzeit
Hier hätte sich natürlich auch Napoleon der Große angeboten, schließlich ist er uns in erster Linie als smarter Agent Napoleon Solo für U.N.C.L.E (United Network Command for Law and Enforcement) in Erinnerung. Tatsächlich ist die Glorie ja nicht gerecht verteilt. Ich müsste lügen, wollte ich sagen, dass ich bei Towering Inferno zunächst an Robert Vaughn denken würde. (Da denke ich aber auch nicht an Paul Newman, sondern an Maureen McGovern.) Und selbst bei U.N.C.L.E. wurde er durch Illya Kuryakin ein wenig in den Schatten gestellt. Aber wie gut er war, davon überzeugte ich mich eben noch kurz, indem ich mir den Anfang einer Columbo-Folge ansah. Nur bis zum Mord. Und was für einen schönen, perfiden Mord er da abgeliefert hat. Nicht etwa die ungliebte Gattin muss weichen, sondern die abgelegte Geliebte. Sehr hübsch. Leider malt er noch ein L mit Lippenstift an den Spiegel. Das bringt Unglück. Man soll nicht den Verdacht auf einen anderen schieben. Das ist tief unanständig. Wir befinden uns übrigens auf einem Kreuzfahrtschiff, mit John Steed als Kapitän. Und zufällig sind Columbo nebst Frau an Bord. Ich bin gespannt, wie er da seinen Kopf in die Schlinge zieht.
LinkLeave a comment

Dept. Platten [Nov. 13th, 2016|10:12 pm]
liedzeit
711. Police – Synchronicity (1983) [a] (5)
712. John Martyn – Grace & Danger (1980) (8)
713. Gloria Gaynor – Never can say Goodbye (1975) (8)
714. Temptations – To be continued… (1986) (6)
715. Gilbert o'Sullivan – Himself (1971) (7)
716. Fritz Wunderlich – Freunde das Leben ist lebenswert (1977) (7)
717. ELO – Time (1981) (6)
718. Jellybean – Just visiting this Planet [a] (1985) (6)
719. Yes – Yes [a] (1969) (8)
720. Egberto Gismonti – Works [a] (1984) (7)

Police gehört zu den Gruppen, die sich nach einem vielversprechenden Debut-Album schnell durch an die niedrigsten Instinkte appelierenden Mist ins Abseits gestellt haben. Immerhin las ich in einem Interview, dass Sting selbst Every breath als Stalker-Lied bezeichnet hat. Also unschuldig daran, dass die Leute das auf ihren Hochzeiten spielen? Das wäre ja schon wieder komisch.
Auf Hochzeiten spielt man gefällist das geniale Matrimony von Gilbert.
Erstaunlich wenig schlecht, obwohl ich da mit allergrößter Skepsis rangegangen bin, fand ich Gismonti. Nicht, dass ich jetzt bekehrt wäre, aber ich kann das gelten lassen. Yes, ja unbedingt. ELO enttäuschend, aber nicht so gruselig wie befürchtet. Martyn mehr als solide, ohne berückend zu sein. Aber die Perle in diesem Schwung kommt von GG und zwar nicht nur wegen des Titelstücks.

Bestes Stück: Never Can Say Goodbye Gloria Gaynor

LinkLeave a comment

My kind of bird [Nov. 11th, 2016|09:56 am]
liedzeit
Keine Häme. Aber das fällt schwer. Bei Mr. Leonard Cohen. Also gut, ich mochte Lover, Lover, Lover seinerzeit. There’s a war between the rich and the poor. Cool rhyme prize. Und Halleluja kann ganz nett sein, wenn nicht gerade von ihm gesungen. Natürlich sind Vor- und Nachlieben im Pop wie im richtigen Leben von Irrationalität geprägt. Gegen LC haben mich zwei Dinge hauptsächlich eingenommen. Erstens Suzanne:

And you can spend the night beside her
And you know, that she's half crazy
Vielleicht bin ich zu konkretistisch, aber Geistesschwäche von Menschen zur Befriedigung eigener sexueller Gelüste auszunutzen, finde ich widerlich.
Zweitens las ich damals, er habe angefangen zu singen, weil er als Dichter kein Publikum gefunden hatte. (Jim Morrison war ja auch so ein Kandidat.) Als Strafe sozusagen. Das kann man clever finden, ich finde das zynisch. Die eigenen lyrischen Ergüsse für so wichtig zu halten, dass man die Welt dazu zwingen muss sie wahrzunehmen, indem man sie in klangliche Zuckerwatte packt... Und dann kommen da so Sachen raus wie Jesus was a sailor when he walked upon the water. Ich dachte immer, er war Zimmermann. Hm, weil und insofern er übers Wasser lief, war er Seemann? Oder was? Und auf welchem hölzernen Turm hat er gesessen? Eine Metapher für Arroganz? Na gut, wers mag.

Zum Glück hat er der Welt auch Bird of peace geschenkt. Wenn auch "by proxy".

LinkLeave a comment

Trump [Nov. 10th, 2016|09:47 am]
liedzeit
Ich bin ja kein so fanatischer Anhänger des Klimawandels, aber dass Trump für den Planeten nicht gut sein wird, muss man wohl glauben.
Nun haben wir kein Recht, die Entscheidung der Amerikaner zu kritisieren, da wir immerhin einen Mann wie AH ins Amt geholt haben (auch nicht mit absoluter Mehrheit, aber das ist eine andere Geschichte). Dennoch ist man ein wenig verblüfft, wenn nicht pikiert.
Nun hat Frau Clinton allerdings den Wahlkampf auch zu lasch vor sich hinplätschern lassen. Sie hätte insinuieren müssen, dass Trump von Moskau finanziell unterstützt, wenn nicht gelenkt wird. Dass er zumindest erpressbar ist, liegt auf der Hand. Was sollte die Rücksichtnahme?
Und nochwas: Niemand mag eine falsche Grinsekatze. Und: Was ist aus der schönen Sitte geworden keine Divorcees in hohe Ämter zu wählen?
LinkLeave a comment

Dept. SCIR [Nov. 6th, 2016|07:46 pm]
liedzeit
OneShot: ee ↦ jr Pan Tau 
Link1 comment|Leave a comment

Dept. Trollope [Nov. 5th, 2016|07:41 pm]
liedzeit
Cousin Henry 9/10 - 9 down, 6 to go.
LinkLeave a comment

Der letzte Gang zum Brunnen. [Oct. 28th, 2016|09:39 pm]
liedzeit
Ein oder zwei Folgen Auf Achse, ein paar mehr Kreuzberg, den einen oder anderen Tatort. Alle innerhalb des Genres überdurchschnittlich, aber noch entfernt von gut. Paul und Steine jeweils banausenmäßig nur ein paar Minuten ertragen. Als Sänger hat er mich auch nicht begeistert, aber er war mit Wolf Biermann und Nina Hagen jemand, der seinen Ruhm mit in den Westen genommen und sogar vermehrt hat. Und er war ein stolzer Glatzenträger. Also, Respekt.
LinkLeave a comment

V-Day [Oct. 26th, 2016|08:34 pm]
liedzeit
Einer der frühen Weggefährten unseres Nobelpreisträgers tritt ab. Der andere Bobby. Und sein berühmtestes Lied ist auch so schön zum Mitheulen, und eines der ersten Stücke, deren Text ich komplett verstehen konnte:

Take good care of my baby
Now don't you ever make her cry
Just let your love surround her
Don't let her see a cloudy sky
Once upon a time that little girl was mine
If I'd been true I know she'd never be with you, so
Take good care of my baby
Be just as kind as you can be...
Link3 comments|Leave a comment

Ein Mann wie Perry Rhodan [Oct. 24th, 2016|09:30 pm]
liedzeit
Neulich lief, in Wiederholung und gekürzt, irgendwo eine Sendung über den Helden der Jugend. Die zeichnete sich durch schräge Landschaftsaufnahmen aus. Und durch ein geradezu sensationell tolles Lied. Dieses hier.
Und da wir gerade so schön über literarische Liedtexte geplaudert hatten. Der Text von PR ist stellar. Er besteht, um das dem Nichteingeweihten zu erklären, ausschließlich aus Titeln der PR- Serie. Die Straße nach Andromeda. Alarm in Sektor Morgenrot. Der Terraner. Das Mädchen von Lemuria. Und eben 'Ein Mann wie Perry Rhodan'. Wobei gerade der nicht korrekt ist, denn der Roman hieß Ein Mann wie Rhodan. Meine Erinnerung will mir sagen, dass es dieses Werk war, das mich endgültig auf die schiefe Bahn gebracht hatte. Und kurisoserweise geht es da eben nicht um PR, sondern um einen Mann wie Rhodan. Heiko Anrath (okay, beim Nachnamen war ich mir nicht ganz sicher, den musste ich eben ergoogeln) nämlich, ein Mann wie du und ich, Ingenieur, glaube ich, muss plötzlich bei irgendeienem Anlass für den Großadministrator einspringen, weil die offiziellen Doubles gerade verstorben waren, oder so. Und die Spannung ergibt sich allein daraus, ob ein gewöhnlicher Mann über sich herauswachsen kann, um einen Unsterblichen zu vertreten. Und spannend war es. Nartürlich machte Heiko seine Sache gut, und als ultimative Geste der Größe opfert er sich am Schluß, glaube ich.
Aber zurück zum Lied, der wahre Fan singt den Text, indem er auschließlich die Heftnummern aneinanderreiht:

1, 13, 15, 196, 1631, 2353, 2393, 120, 1000, 200, 221, 300, 683, 842, 699, 712. (Eines fehlt, welches?)
LinkLeave a comment

navigation
[ viewing | most recent entries ]
[ go | earlier ]